Für das Jahr 2019 hatte sich der Förderverein der Peter-Rosegger-Schule ein großes Projekt vorgenommen:

Nach der Einweihung des Erweiterungsbaues im Jahre 2018 sollte die Modernisierung und Gestaltung der gesamten Schule vorangetrieben werden. Ziel war es, alle Klassenräume mit modernen Smartboards, interaktiven digitalen Tafeln, auszustatten, um so die Grundschüler schon sehr früh mit den neuen Medien vertraut zu machen. Schulleiterin Lucia Kurth erläutert dazu: „Die Nutzung digitaler Medien gehört als neue Lernform bereits für Grundschüler zu den Schlüsselqualifikationen.

Sie bietet einen erweiterten Zugang zu Wissensgebieten, Übungssequenzen und die Möglichkeit einer eigenen Präsentation von Sachthemen. Die Lehrkräfte nutzen die neuen Boards für Tafelbilder, die Erstellung von Arbeitsblättern, gemeinsame Erarbeitungen von Unterrichtsthemen, für die Arbeit mit Kleingruppen oder zur Förderung einzelner Kinder. Selbstverständlich werden den Schulkindern die Gefahren des Internets vermittelt und ihre Kritikfähigkeit und Eigenständigkeit gefördert.“

Das dies nicht alles in einem Jahr gelingen würde, darüber war sich der Vorstand im Klaren. In den sechs Klassenräumen befand sich Anfang 2019 nur ein Board, das jedoch mit aktueller Software und neuem Beamer ausgestattet werden musste. Der Bedarf mit fünf Smartboards und Aufrüstung eines bestehenden Boards war daher sehr hoch.
“Wir sind ein kleiner Verein mit derzeit 83 Mitgliedern, da sind die finanziellen Mittel schon sehr eingeschränkt. Aber zwei Smartboards sollten es 2019 schon sein”, sagte der Vorsitzende Jens Kleber.

Im Ausstattungsbudget für den Schulneubau war jedoch für drei neue Klassenräume lediglich nur ein Smartboard vorgesehen. „Das ist definitiv zu wenig für eine gute Pädagogik“, befand der Vorstand des Vereins und machte sich zusammen mit der Schulleitung Gedanken über die Realisierung des ehrgeizigen Ziels, alle Klassenräume der gesamten Schule mit Boards auszustatten. Die Schule legte ein neues, sehr gut ausgearbeitetes Medienbildungskonzept vor und bekam daraufhin im Rahmen der Medienausstattung neben der Optimierung des ersten Boards ein drittes Board vom Schulträger finanziert.

Gleichzeitig machte sich der Förderverein auf die Suche nach Sponsoren und Unterstützung für sein Vorhaben. Schließlich galt es, rund 16.500 Euro zu finanzieren. “Durch Veranstaltungen wie z.B. das St. Martinsfest, Schulfest oder Adventsmarkt haben wir einige Einnahmen, aber das reicht natürlich bei weitem nicht aus” erklärte Kleber weiter. Dank einiger Firmen und Banken aus Wiesbaden, sowie dem Hessischen Kultusminister war es dem Förderverein möglich, einen Teil dieser Kosten abzusichern, es bestand jedoch noch eine größere Finanzierungslücke.

10.000 Euro Spende sorgt für zeitnahe Anschaffung Dank einer Großspende des Unternehmens Centra – Immobilien aus Bad Schwalbach war der Förderverein nun in der Lage, die beiden Smartboards schon Anfang Dezember zu bestellen. “Eine solch großzügige Spende haben wir an unserer Schule noch nie erlebt. Es ist eine große Wertschätzung unserer schulischen Arbeit und ein großes Geschenk für unsere Schulkinder und das Lehrkollegium, dass uns 10.000 Euro gespendet werden,” sind sich Schulleiterin Lucia Kurth und der Vorsitzende des Fördervereins Jens Kleber einig und danken dem Unternehmen sehr herzlich dafür.

Einen großen Dank möchte der Vorstand auch an alle Eltern der Schulkinder und den Mitgliedern des Fördervereins aussprechen. Ohne die ehrenamtliche Arbeit und die vielen Dienste bei den Veranstaltungen wäre eine Realisierung dieses Projektes nicht möglich gewesen.

Das noch ausstehende letzte Smartboard für einen Klassenraum wird nun im Rahmen des Digital Paktes hoffentlich noch in diesem Jahr erfolgen..

Nächstes Projekt Schülerbücherei
Für das Jahr 2020 hat sich der Verein ein neues anspruchsvolles Projekt auf die Agenda geschrieben. Der Aufbau einer eigenen Schulbücherei soll in Angriff genommen werden.
2017 war die Idee schon mal aufgekommen, musste aber durch den Erweiterungsbau der Schule erst mal auf Eis gelegt werden.
“Jetzt gehen wir das Projekt mit Möblierung und reichhaltigem Bücherfundus neu an. Unser Kassierer hat schon grünes Licht gegeben”, sagte Christian Vetter aus dem Vorstand. Doch ohne Unterstützung von dritter Seite geht es auch hier nicht, betont der gesamte Vorstand einstimmig.

Ortsbeirat sagt Hilfe zu
In einer seiner letzten Sitzungen im Jahr 2019 hat der Ortsbeirat schon 1500 Euro für die Unterstützung des Projektes zugesagt. Wichtiges Startgeld, um eine gute Ausstattung der Schulbücherei zu garantieren.
Das Hessische Kultusministerium hat das Projekt ebenso durch einen Förderbescheid über 1900 € Euro unterstützt. (Der EA berichtete) Für dieses Geld möchte sich der Vorstand bedanken und hofft auf weitere Finanzspritzen für das Vorhaben.

Wer den Förderverein der Peter-Rosegger-Schule auch unterstützen möchte – sei es durch Eintritt in den Verein, durch eine Spende oder Übernahme einer ehrenamtlichen Tätigkeit – kann gerne den Vorsitzenden direkt ansprechen oder sich per Mail kleber.prs.foerderverein@t-online.de an den Verein wenden.

Bildunterschrift:
An den Smartboards können die Kinder selbständig Rechnen und Schreiben üben. Fotos EA-Mitarbeiter Hans-Jürgen Heil

weitere News