IGSTADT — Schat­ten­plät­ze waren heiß begehrt bei der Grund­stein­le­gung des Erwei­te­rungs­baus der Peter-Roseg­ger-Schu­le in Igstadt. Unter dem Dach des gro­ßen Pavil­lons oder unter den schat­ten­spen­den­den Spiel­ge­rä­ten ver­sam­mel­ten sich die Schü­ler, das Kol­le­gi­um und Eltern­ver­tre­ter mit freu­di­gen Gesich­tern, denn die lan­ge Zeit des War­tens auf neue Räu­me wird nun bald vor­bei sein.

Für die das Pro­jekt lei­ten­de WiBau GmbH stell­te Geschäfts­füh­rer Andre­as Gun­trum das Pro­jekt vor, wel­ches 4,4 Mil­lio­nen Euro kos­ten wird, im Som­mer 2018 fer­tig­ge­stellt sein soll und dann den lan­ge gewünsch­ten zusätz­li­chen Platz für den Unter­richt und die Betreu­ung (die der­zeit in Con­tai­nern aus­ge­la­gert ist) bie­ten soll. 900 zusätz­li­che Qua­drat­me­ter Nutz­flä­che wer­den der Igstadter Schul­ge­mein­de dann auf drei Ebe­nen zur Ver­fü­gung ste­hen.

Und auch Igstadt sel­ber wird vom Neu­bau pro­fi­tie­ren. Denn der Mehr­zweck­raum auf dem Dach soll nicht nur für schu­li­sche Zwe­cke zur Ver­fü­gung ste­hen. Eben­so wie die „halb­öf­fent­li­che“ Dach­ter­ras­se, mit ihrem beson­de­ren Aus­blick. „Dar­auf freue ich mich heu­te schon“, beton­te Gun­trum. Er erin­ner­te aber auch noch ein­mal an den schwie­ri­gen Pro­zess, alle Igstadter Inter­es­sen unter einem Hut zu bekom­men. „Die Pla­nungs­auf­ga­be war nicht ein­fach. In einer Bür­ger­ver­samm­lung wur­de das The­ma enga­giert erör­tert und die unter­schied­li­chen Aspek­te dann dan­kens­wer­ter­wei­se von den Archi­tek­ten von BGF ein­fühl­sam in die Pla­nun­gen inte­griert“.

Mit fröh­li­chem Gesang beglei­te­te der Schul­chor den offi­zi­el­len Teil. Und sie hat­ten sogar ihr Schul­lied extra für die­sen Tag umge­dich­tet. Der „Igstadt-Schu­len-Rock“ ent­hielt dies­mal nicht nur die Zei­le „Macht euch zum Bau­en jetzt bereit“, in den Stro­phen kamen auch die Ehren­gäs­te Imholz, Gerich und Gun­trum vor und sogar den Dank an die Pla­ner und den Dank für das Geld hat­ten sie musi­ka­lisch ver­packt. „Man hat gemerkt, dass ihr euch wirk­lich freut“, unter­strich Sven Gerich, „und ich freue mich mit euch“. Er freu­te sich aber nicht nur über das neue Igstadter Schul­ge­bäu­de, son­dern auch dar­über, dass die Stadt bei der Bil­dungs­in­fra­struk­tur der­zeit in der Lage sei „rich­tig Gas zu geben“. Auch Schul­lei­te­rin Lucia Kurth rich­te­te das Wort an die Anwe­sen­den: „Schu­le ist ein wich­ti­ger Lebens­ort und gute Päd­ago­gik braucht geeig­ne­te Rah­men­be­din­gun­gen. Wir sind an die­sem Tag vol­ler Vor­freu­de und Erleich­te­rung.“ Als sie mit den Wor­ten „Jedes Pro­vi­so­ri­um will been­det sein“ ende­te, ern­te­te sie dafür den Jubel ihrer Schü­ler.

Als dann der Grund­stein, mit eini­gen aktu­el­len Mün­zen, Gemäl­den der Kin­der und einer Aus­ga­be die­ser Zei­tung befüllt und in einem Gemein­schafts­werk mit einer schwe­ren Plat­te ein­ge­mau­ert war, wur­de aus einem offi­zi­el­len Akt ganz schnell ein fröh­li­ches Fest. Und man­cher wird sich beim Blick auf den Hang vor­ge­stellt haben, wie schön es im nächs­ten Jahr hier schon aus­se­hen wird.

(Quel­le: Wies­ba­de­ner Kurier)

Grund­stein für den Neu­bau