Bericht aus dem Erben­hei­mer Anzei­ger:

Kul­tus­mi­nis­ter Prof. Dr. Lorz besuch­te die Peter-Roseg­ger-Schu­le
Schul­för­der­ver­ein erhielt För­der­be­schei­de für Smart­boards und die Schul­bü­che­rei

Gro­ßer Bahn­hof am 13. Febru­ar um 9 Uhr in der Peter-Roseg­ger-Schu­le: Auf der Haupt­stra­ße ist ein Park­platz abge­sperrt, im Ein­gangs­be­reich der Schu­le war­ten Jens Kle­ber, Vor­sit­zen­der des Schul­för­der­ver­eins, und Schul­lei­te­rin Lucia Kurth auf die Ankunft des hes­si­schen Kul­tus­mi­nis­ters Prof. Dr. Lorz, der per­sön­lich zwei För­der­be­schei­de des Lan­des Hes­sen für den Schul­för­der­ver­ein über­ge­ben will. Da Dr. Lorz in Aurin­gen wohnt, hat er ger­ne den Weg über Igstadt ins Minis­te­ri­um geplant.
Nach sei­ner Ankunft, mit Fah­rer selbst­ver­ständ­lich, der auch als Foto­graf spä­ter im Ein­satz ist, gehen dann alle nach oben in den Mehr­zweck­raum zu einer klei­nen Fei­er­stun­de. Dort war­ten auch schon die Schul­el­tern­bei­rats­vor­sit­zen­de Manue­la Lazar, die Orts­bei­rats­mit­glie­der Harald Joder und Jörg Ben­ne­cke und eini­ge Eltern gespannt auf den Minis­ter. Vor allem auch der Schul­chor, der sich in zwei Grup­pen auf und neben der Büh­ne mit Chor­lei­te­rin Hil­de­gard Fischer auf­ge­stellt hat.
Schul­lei­te­rin Lucia Kurth begrüß­te dann offi­zi­ell den Minis­ter und alle ande­ren Gäs­te und freu­te sich, dass Prof. Dr. Lorz nach der Ein­wei­hungs­fei­er des Erwei­te­rungs­neu­baus im Som­mer 2019 nun schon zum zwei­ten Mal die Peter-Roseg­ger-Schu­le besucht.
Mit dem „Igstadt-Schu­len-Rock“ und einer Kost­pro­be aus dem neu­en Musi­cal (wird im März auf­ge­führt) zeig­te dann der Schul­chor dem Minis­ter was Kin­der und Lehrer*innen der Peter-Roseg­ger-Schu­le auf die Bei­ne stel­len.
Kul­tus­mi­nis­ter Dr. Lorz war sehr ange­tan von die­ser Prä­sen­ta­ti­on aus der päd­ago­gi­schen Arbeit der Schu­le. Er begrüß­te es, dass sowohl der musisch-krea­ti­ve Bereich als auch moder­ne, digi­ta­le Unter­richts­me­tho­den geför­dert wer­den. So sind die neu­en Räu­me der Peter-Roseg­ger-Schu­le mit Smart­boards aus­ge­stat­tet, die neben der klas­si­schen Tafel den Kin­dern wei­te­re Mög­lich­kei­ten des Ler­nens und Übens geben. Wei­te­re Smart­boards konn­ten mit Hil­fe des För­der­ver­eins ange­schafft wer­den und auch das Kul­tus­mi­nis­te­ri­um mach­te „noch etwas Geld locker“. So freu­te sich Minis­ter Dr. Lorz die­sen För­der­be­scheid per­sön­lich an Jens Kle­ber über­ge­ben zu kön­nen. Er hat­te sogar noch einen zwei­ten För­der­be­scheid dabei; mit die­sem Geld soll die Schul­bü­che­rei mit Medi­en (Büchern, Spie­le, CDs, DVDs u.a.) aus­ge­stat­tet wer­den.
So freu­te sich die gan­ze Schul­ge­mein­de (Kin­der, Leh­rer und Eltern) sehr. Auch der Igstadter Orts­bei­rat war zufrie­den über die­se „Finanz­sprit­ze“ des Lan­des Hes­sen. Der Orts­bei­rat hat­te bereits mit sei­nen eige­nen För­der­mit­teln Pro­jek­te an der Igstadter Grund­schu­le unter­stützt.

Nach der klei­nen Fei­er­stun­de im schö­nen, neu­en Mehr­zweck­raum führ­te Schul­lei­te­rin Lucia Kurth den Minis­ter und die ande­ren Gäs­te durch die Schu­le. In meh­re­ren Klas­sen konn­te er sich so ein anschau­li­ches Bild aus ers­ter Hand über die reform­päd­ago­gi­sche Arbeit der Peter-Roseg­ger-Schu­le machen.

Danach setz­te sich die Run­de noch im Leh­rer­zim­mer zusam­men, um bei Kaf­fee und Früh­stücks­schnitt­chen noch über eini­ge Pro­ble­me an der Schu­le zu spre­chen.
So beklag­te Lucia Kurth, dass die Arbeits­zei­ten von Sekre­tä­rin und Haus­meis­ter nur am Vor­mit­tag lie­gen, die Schu­le aber bis 14.30 AGs, Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung und Pro­jek­te anbie­tet. So blei­ben vie­le Arbei­ten lie­gen oder müs­sen vom Kol­le­gi­um, vor allem der Schul­lei­te­rin, über­nom­men wer­den, was deren Belas­tung erhöht.
Sehr ver­är­gert ist Frau Kurth auch dar­über, dass sie zusätz­lich seit über einem hal­ben Jahr damit beschäf­tigt ist, dem Schul­amt eine lan­ge Lis­te von Bau­män­geln zu mel­den und für deren Besei­ti­gung zu kämp­fen. Noch immer gibt es erheb­li­che Män­gel, die zum Teil auch die Sicher­heit von Kin­dern und Leh­rern gefähr­den. Am auf­fäl­ligs­ten war bei dem Rund­gang eine defek­te Außen­ja­lou­sie, was bei allen Gäs­ten nur Kopf­schüt­teln aus­lös­te.
Dr. Lorz hör­te inter­es­siert zu, nahm sich viel Zeit für das Gespräch und sag­te Unter­stüt­zung zu, vor allem damit die Bau­män­gel zeit­nah besei­tigt wer­den. Er wies jedoch auch dar­auf hin, dass nicht alles in sei­ner Ent­schei­dungs­ho­heit liegt.
Als er dann gegen 10.30 Uhr wei­ter ins Minis­te­ri­um fuhr, waren Schul­lei­tung, För­der­ver­ein, Eltern­bei­rat und Orts­bei­rat sehr zufrie­den über den gelun­ge­nen Besuch. Die För­der­mit­tel kann die Schu­le gut gebrau­chen und die poli­ti­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Unter­stüt­zung natür­lich auch.

(Hans-Jür­gen Heil, Erben­hei­mer Anzei­ger)

 

Die Peter-Roseg­ger-Schu­le bedankt sich ganz herz­lich für die För­der­be­schei­de des Lan­des. Wir sind über­aus dank­bar nun unse­re neu gegrün­de­te Schü­ler­bi­blio­thek wei­ter ein­rich­ten zu kön­nen und einen Zuschuss für ein inter­ak­ti­ves Smart­board erhal­ten zu haben.

Zudem war es eine Freu­de und Ehre Herrn Prof. Dr. Lorz an unse­rer Schu­le will­kom­men zu hei­ßen und ihm die päd­ago­gi­sche Aus­rich­tung der Peter-Roseg­ger-Schu­le prä­sen­tie­ren zu kön­nen.

 

Besuch des Kul­tus­mi­nis­ters
error: Inhalt ist geschützt