Doch ach! wie bald wird uns ver­hunzt die schö­ne Zeit nai­ver Kunst; wie schnell vom elter­li­chen Stuh­le setzt man uns auf die Bank der Schu­le!
(Wil­helm Busch (1832–1908))

Man kann einen Men­schen nichts leh­ren, man kann ihm nur hel­fen, es in sich selbst zu ent­de­cken.
(Gali­leo Gali­lei (1564–1642))

Das Größ­te ist das Alpha­bet, denn alle Weis­heit steckt dar­in, aber nur der erkennt den Sinn, der’s recht zusam­men­zu­set­zen ver­steht.
(Ema­nu­el Gei­bel (1815–1884))

Sie still wie ein Mäus­chen, pass auf wie ein Luchs, sei flei­ßig wie ein Bien­chen, dann wirst du schlau wie ein Fuchs.

Dass du jetzt zur Schu­le musst, braucht dich nicht zu krän­ken. Gehe hin mit Mut und Lust, sollst immer dar­an den­ken: Es ist nicht bloß Unter­richt, manch­mal ist auch Pau­se. Und Feri­en gibt es ziem­lich viel, dann bist du zu Hau­se und hast reich­lich Zeit fürs Spiel.

Will­kom­men im neu­en Schul­jahr!